Reader zu Studentenverbindungen verfügbar

Ab sofort ist bei uns im Büro (AR-H 215-218) sowie im AStA-Shop (AR-M 002) der Informationsreader „Studentenverbindungen – (k)ein regionales Problem?“ als Broschüre verfügbar. Außerdem könnt ihr euch die PDF auf unserer Homepage runterladen. Diese setzt sich mit der Entwicklung der Deutschen Burschenschaften und den Kooperationen in Siegen auseinander. Wir wünschen viel Spaß beim Lesen!

A4_Umschlag

Bis zu 200.000€ für Projekte & SHK-Stellen!

„Projekte zur Begleitung von Geflüchteten an der Universität Siegen

Die Studierendenschaft sowie das Rektorat der Universität Siegen möchte das vielseitige ehrenamtliche Engagement im Bereich der Geflüchteten-Notunterkunft in der Sporthalle an der Adolf-Reichwein-Straße wie generell für Geflüchtete in Siegen und Umgebung mit bis zu 200.000 Euro unterstützen und ausbauen.

Daher fordern wir Studierende, studentische Gruppen und sonstige engagierte Mitglieder der Universität Siegen auf, bis spätestens 30. September 2015 kurze (ca. 1 DIN-A4 Seite) Projektanträge zu stellen, in denen Sie Ihr Projekt zur sozial-integrativen Unterstützung Geflüchteter vorstellen. Bitte beschreiben Sie, welche Maßnahmen Sie in welchem Zeitraum umsetzen wollen bzw. bereits umgesetzt haben, welchen Bedarf an SHK-Stunden (Personenanzahl und Anzahl an Wochenstunden) Sie dazu benötigen und ob für Anschaffungen Sachmittel benötigt werden.

Anträge senden Sie bitte per E-Mail an: campusidee@uni-siegen.de

Gefördert werden können bis insgesamt maximal 30 Verträge als SHK (studentische Hilfskraft). SHK-Verträge können nur mit Studierenden der Universität Siegen geschlossen werden. Der Umfang von SHK-Verträgen kann zwischen 4 und 19 Stunden pro Woche variieren. Sachmittel können ebenfalls bewilligt werden, wobei deren Höhe im Verhältnis zu den beantragten SHK-Mitteln deutlich niedriger liegen muss.

Jeder Antrag muss mindestens eine zentrale Ansprechpartnerin / einen zentralen Ansprechpartner für das Projekt benennen, die/der während der Projektlaufzeit als Kontaktperson für die Universität Siegen dient. Die Ansprechpartnerin /der Ansprechpartner muss Mitglied der Universität Siegen sein und muss den Antrag in dieser Funktion mit unterzeichnen. Im Falle der Bewilligung meldet die Ansprechpartnerin/ der Ansprechpartner die Personalauswahl innerhalb des Projekts sowie alle etwaigen Veränderungen oder personalrelevanten Angelegenheiten an das Referat Studierendenservice (Frau Fikrili/Frau Düber).

Das Projekt wird zunächst bis Ende des Wintersemesters 2015/16 (31. März 2016) ausgeschrieben. SHK-Verträge werden zunächst für drei Monate erstellt. Bis Ende des Jahres 2015 ist von der Ansprechpartnerin/ dem Ansprechpartner ein kurzer Zwischenbericht (maximal 1 DIN A 4 Seite) zu erstellen und an campusidee@uni-siegen.de zu senden. Auf dessen Grundlage wird von der Vergabekommission über die Verlängerung der SHK-Verträge bis zum Ende der Projektlaufzeit entschieden.

Anfang Oktober wird eine Vergabekommission gebildet, in der drei vom Studierendenparlament gewählte Studierende sowie jeweils ein vom Rektorat und von der Universitätsverwaltung benanntes Mitglied nach dem Mehrheitsprinzip über die Anträge entscheiden werden. Weitere Sachkundige Personen können von der Vergabekommission zur Beratung hinzugezogen werden.“

Quelle: http://www.uni-siegen.de/presse/fluechtlinge/

Dolmetscher*innen / keine Beglaubigungen am 23.09.

Liebe Kommiliton*innen,

derzeit werden wieder / weiter Menschen gesucht, die albanisch, russisch oder verschiedene in Eritrea gesprochene Dialekte beherrschen. Bitte meldet euch bei uns per Mail und mit Angabe folgender Informationen: Name, Sprache(n), Telefonnummer, E-Mail-Adresse.

Des Weiteren möchten wir euch darüber informieren, dass am Mittwoch (23.09.) keine Beglaubigungen möglich sind, dafür aber am morgigen Montag.

„Notunterkunft“ für Studierende

Die 940 studentischen Wohnheimplätze des Studierendenwerkes Siegen sind seit dem 01.09.2015 für das kommende Wintersemester voll belegt. Wie jedes Jahr möchte das es den ankommenden Studierenden, welche noch keine permanente Bleibe gefunden haben, mit einer Notunterkunft helfen.

Ab 14.09.2015 werden in der studentischen Wohnanlage „Im Tiergarten 15“ insgesamt 30 Schlafplätze angeboten. Eine Küche mit Grundausstattung und Sanitäranlagen, sowie Schließfächer, werden den Studierenden zur Verfügung stehen.

Die Aufnahme in die Notunterkunft kann montags bis freitags zu den Arbeitszeiten des Studiwerks erfolgen. Die Registrierung findet in den Räumlichkeiten der Wohnheimverwaltung (Hölderlinstr. 3, Raum D-7220) statt. Generell muss eine Schlüsselkaution (50,00 €) hinterlegt und – aus hygienischen Gründen – ein Bettenset (48,00 €) erworben werden. Pro Übernachtung müssen 8,00 € vorab gezahlt werden. Es gibt grundsätzlich eine maximale Verweildauer von 10 Nächten. Die Notunterkunft kann nicht im Voraus „gebucht“ werden, steht aber allen Studierenden der Universität zur Verfügung, die vorübergehend eine Unterkunft benötigen. Für Rückfragen steht Frau Wagener (0271-740 4841) gerne zur Verfügung.

Linke Sommerschule 2015 im VEB

Vom 14. bis 17. September findet jeweils von 17 bis 21 Uhr im VEB Siegen die Linke Sommerschule 2015 statt. Im Angebot sind Vorträge und Workshops, Austausch und Debatte, Theorie und Praxis, Reform und Revolution, Bionade und Bier. Schwerpunkte sind neue Arbeitsorganisationsformen und Gewerkschaften, innerlinke Diskurse, Griechenland und die Politik der EU, Chancen und Risiken neuer linker Massenbewegungen. Mehr Informationen erhaltet ihr auf www.veb-siegen.de

Semesterticket für Erstsemester

Das neue Semester steht in wenigen Wochen an. Wichtige Informationen für Erstsemester: ihr könnt euer Ticket im „regionalen Bereich“ bereits einen Monat früher nutzen. Was bedeutet das genau? Hier ein Auszug aus unserer Unterseite „Mobil mit Bus und Bahn„:

„Falls ihr Erstsemester seid, dürft ihr im regionalen Bereich früher fahren, als auf dem Ticket abgedruckt ist, da ihr eventuell Vorkurse belegen müsst. Das lokale Semesterticket ist „mit einem Monat Vorlauf vor dem jeweiligen Semesterbeginn“ gültig (siehe Anlage 22 „Bestimmungen für die Ausgabe, Anerkennung und Abrechnung eines SemesterTickets für Studierende der Universität Siegen.“ derTarifbestimmungen). Wichtig ist, dass ihr als Nachweis für das 1. Fachsemester eine aktuell gültige Studienbescheinigung mitführt. Diese könnt bzw. müsst ihr euch über das LSF ausdrucken.

Hier findet ihr einzeln aufgelistet die entsprechende „räumliche Gültigkeit“.

Geraubte Jahre – Alltag der Zwangsarbeit in Westfalen

Fahrt zur Ausstellung ins Freilichtmuseum Detmold

Über 12 Millionen Zwangsarbeiter*innen waren in der Zeit von 1939 bis 1945 im Deutschen Reich als Sklavenarbeiter*innen in großen Wirtschaftsbetrieben, mittelständischen Unternehmen und Betrieben der Landwirtschaft beschäftigt.
Jeder konnte sie sehen, viele profitierten von ihnen.
Die VVN-BdA Siegerland-Wittgenstein hat sich dieser Thematik in den vergangenen Jahren angenommen und auf der Internetseite zwangsarbeitimsiegerland.blogsport.de  regionale Aspekte zur Zwangsarbeit dokumentiert.

Im Freilichtmuseum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe in Detmold wird in diesem Jahr eine Ausstellung zur Zwangsarbeit in Westfalen unter dem Titel „Geraubte Jahre“ gezeigt. Der VVN-BdA Siegerland-Wittgenstein bietet die Fahrt gemeinsam mit dem DGB Kreisverband Siegen-Wittgenstein an.

Sonntag, 30. August 2015
Abfahrt: 08:00 Uhr Parkplatz Siegerlandhalle
Rückkehr in Siegen: ca. 20:00 Uhr
Kostenbeteiligung: 30 Euro

Im Preis enthalten sind die Busfahrt, der Eintrittspreis ins Museum und eine fachkundige Führung durch die Ausstellung.

Verbindliche Anmeldung per Mail oder telefonisch unter 0160-96833862.