Urabstimmung zur Einführung eines Kulturtickets

Der AStA der Universität Siegen beabsichtigt die Einführung eines Kulturtickets für Siegener Studierende. Mit dem Kulturticket erhalten Studierende vergünstigten Zugang zu Kultur- und Freizeit-Angeboten in und um Siegen. Zur Finanzierung der jeweiligen Angebote, sollen mit dem Semesterbeitrag zusätzliche 2,50€ pro Semester erhoben werden. Um eine möglichst breite Legitimation zu erhalten, ist die gesamte Studierendenschaft aufgerufen, im Zuge einer Ur-Abstimmung vom 19. – 23.06. über die Einführung eines Kulturtickets zu entscheiden.  Zu den bisher bestätigten Kooperationspartner*innen zählen beispielsweise der Kletterwald Freudenberg mit 5€ Ermäßigung und das Museum für Gegenwartskunst mit kostenfreiem Eintritt, kostenfreien Führungen und Ermäßigung bei Publikationen. In der unten stehenden Auflistung findet ihr weitere Partner*innen, von denen wir bereits eine Zusage erhalten haben oder mit denen wir derzeit in Verhandlungen um mögliche Vergünstigungen stehen.

Als AStA der Uni Siegen möchten wir mit der Einführung des Kulturtickets dazu beitragen, dass möglichst viele Studierende die Kultur- und Freizeit-Angebote der Stadt wahrnehmen können. Durch den Solidar-Charakter des Tickets kann auch gerade finanziell schwächer gestellten Studierenden der regelmäßige Zugang zu diesen Angeboten ermöglicht werden. Mittelfristig erhoffen wir uns eine Steigerung des Kultur- und Freizeit-Angebots in der Stadt, wovon bei steigender Nachfrage auszugehen ist. Langfristig wollen wir den Wandel Siegens zu einer tatsächlichen Universitätsstadt, mit einer Vielzahl von studentischen Angeboten und innerstädtischem studentischen Leben, erreichen. Um dies zu verwirklichen, müssen die Stadt, Kultur- und Freizeitbetriebe sowie die Studierenden selbst aufeinander zu gehen. Das Kulturticket soll hierbei der erste Schritt der Studierendenschaft sein.

Die aufgelisteten Kooperationspartner*innen sollen zunächst der Etablierung des Kulturtickets dienen. Der AStA steht bereits in Verhandlungen mit weiteren Kooperationspartner*innen, um in Zukunft ein möglichst vielfältiges Angebot sicherstellen zu können. Durch die 2,50€ pro Semester wird ein Handlungsrahmen geschaffen, in welchem sich auch ein zukünftiger AStA um weitere Partner*innen bemühen kann.

 

Bisherige Kooperationspartner*innen (alphabetisch):

Aktives Museum Südwestfalen

JazzClub Oase

Kletterwald Freudenberg

Kunst gegen Bares

Museum für Gegenwartskunst

Siegener Open Air Kino

Siegerlandmuseum

Vorübergehende Einigung mit VG Wort

Bis zum 30.09.2017 kann Moodle wie bisher genutzt werden!

In den vergangenen Tagen fanden Verhandlungen zwischen der Hochschulrektorenkonferenz (HRK), der Kultusministerkonferenz (KMK) und der Verwertungsgesellschaft Wort (VG Wort) zum Thema Urherberrecht in den Hochschulen statt.

Die Beteiligten haben vereinbart, die pauschale Abgeltung der Ansprüche der VG Wort nach § 52 a UrhG zunächst bis zum 30. September 2017 fortzuführen.

Dadurch besteht weiterhin die Möglichkeit Moodle und somit urheberrechtlich geschützte Skripte, Texte und Semesterapparate zu nutzen.
In den nächsten Monaten soll eine für alle Beteiligten praktikable und sachgerechte Lösung entwickelt werden.

Wir rufen erneut dazu auf, eine Lösung zu finden, die nicht zu Lasten der Studierenden gehen wird!

Bei Neuerungen informieren wir euch natürlich sofort.

Solidaritätsbekundung mit den Studierenden der Uni Freiburg

BILDUNG FÜR ALLE
GEGEN STUDIENGEBÜHREN
#freiburgbrennt

Der AStA der Universität Siegen solidarisiert sich mit den Freiburger Studierenden!

Seit Mittwoch, den 14.12, besetzen Freiburger Studierende das Audimax. Sie protestieren gegen die Wiedereinführung der Studiengebühren.

„Studierende, die nicht aus der EU kommen, sollen ab dem Wintersemester 2017/18 Studiengebühren bezahlen. Deren Höhe ist noch nicht bekannt, es sollen wohl 1500 Euro pro Semester sein – ein Fünftel davon soll direkt an die Hochschulen gehen. Aktuell wären von dieser Regelung an Freiburger Hochschulen rund 2900 Studierende betroffen.
Auch soll ein Zweitstudium in Baden-Württemberg in Zukunft wieder Geld kosten – es geht wohl um 650 Euro pro Semester. Das Land will zudem den Semesterbeitrag, den alle Studierenden bezahlen müssen, um jeweils 10 Euro erhöhen.“

Wir als AStA der Uni Siegen sprechen uns grundsätzlich gegen Studiengebühren aus. Bildung muss für alle frei zugänglich sein.

Wir verurteilen die Ungleichbehandlung und regelrechte Diskriminierung von Nicht-EU-Studierenden. Die Wiedereinführung von Studiengebühren würde unzumutbare Bedingungen für viele Studierende bedeuten.

Weiterhin wünschen wir unseren Kommiliton*innen der Uni Freiburg Durchhaltevermögen und Erfolg. Wir stehen hinter euch.

http://fudder.de/studenten-besetzen-das-audimax-in-der-freiburger-uni

Veranstaltungseinladung – Erst Brexit, dann Trump und bald Le Penn?

Einladung zur Veranstaltung:

Erst Brexit, dann Trump und bald Le Penn?
Wieso unsere Demokratie in Gefahr ist.Vortrag und Dialog mit Nikolai Edinger (Ökonom, Europa-Blogger)
14.12.2016, 19 Uhr, Weidenauer Str. 167, 57076 Siegen-Weidenau (3. OG Seiteneingang altes Sparkassen-Gebäude)

Immer mehr Menschen in den westlichen Demokratien sind abgehängt oder haben zumindest das Gefühl einer Entwurzelung. Rechtspopulisten und Nationalisten ziehen hieraus ihr Kapital und erstarken – in den USA, in Großbritannien, Österreich, Frankreich und auch bei uns in Deutschland.

Am Mittwoch den 14.12.2016 lädt Nikolai Edinger (Ökonom, Europa-Blogger) im Rahmen der Ideenschmiede des Scoutopia, zu einem Vortrag und Dialog zu dieser gesellschaftlichen Entwicklung ein.

Ziel der Veranstaltung ist es, gemeinsam mit dem Publikum über die Gefahren für unsere Demokratie und unsere Gesellschaft zu diskutieren. Hierbei soll insbesondere den Ursachen dieser Entwicklung nachgespürt und die Wirkweise des Rechtspopulismus offengelegt werden. Außerdem sollen Ansätze für Auswege aufgezeigt und entwickelt werden.

Titel: Erst Brexit, dann Trump und bald Le Pen? Wieso unsere Demokratie in Gefahr ist.