Pressemitteilung zum strukturellen Rassismus und Sexismus innerhalb der Jungen Union HSG Siegen

20. Juni 2018|

+++English below+++

Abschlussbericht des Untersuchungsausschusses mit dem Untersuchungsgegenstand „Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit innerhalb der Junge Union Hochschulgruppe Siegen“.

Triggerwarnung: Vorsicht! Der Bericht enthält in Schriftsprache verfasste Beispiele von sexuellen Übergriffen. Ebenso sind Beispiele von Rassismus, Queerphobie und Beleidigungen enthalten.

Am 19. Juni 2018 tagte das Studierendenparlament der Universität Siegen. Auf der Tagesordnung stand die Veröffentlichung und Diskussion des Abschlussberichtes des Untersuchungsausschusses. Auslöser für die Einsetzung im Dezember 2017 waren Vorwürfe, die JU HSG-Mandatstragende an die eigene hochschulpolitische Liste adressierten. Diese bezogen sich vorrangig auf strukturellen Sexismus und Rassismus.  Im Zuge der Debatte wurde deutlich, dass die einzelnen Mitglieder der JU HSG Siegen vor der Veröffentlichung rechtswidrig Zugang zum Bericht des Untersuchungsausschusses erhielten.

Kernstück des Berichtes sind die Feststellungen des Untersuchungsausschusses zum Untersuchungsgegenstand. Diese wurden vorrangig aufgrund von standardisierten Befragungen von involvierten Personen innerhalb und außerhalb der JU HSG Siegen getroffen. Der Untersuchungsausschuss kam zu dem Schluss, dass es Sexismen, Homo-, Trans*- und Interphobie sowie Rassismen innerhalb der JU HSG Siegen gebe. Dabei gingen die belegenden Aussagen und Handlungen von Einzelpersonen aus und wären mit wenigen Ausnahmen von der Liste mitgetragen worden.  Aussagen wie „Naja, manchmal glaube ich, dass Schlitzaugen auch nur eine begrenzte Sicht auf die Welt zu lassen [sic]“ wurde listenintern nicht widersprochen. Auch im Rahmen der StuPa-Debatte dementierten die JU HSG-Mandatstragenden die Feststellungen. 

Die Feststellungen des Untersuchungsausschusses ergaben, dass es innerhalb der JU HSG Siegen zu sexuellen Übergriffen kam. Sowohl die betroffenen Personen wie auch eine der mutmaßlichen Täter-Personen bestätigten diese Feststellungen im Zuge ihrer Befragungen. In der gestrigen StuPa-Sitzung wiesen die anwesenden JU HSG Siegen-Mitglieder diese Vorwürfe vollständig zurück. Der Bitte, die eingestandene Tat zu verurteilen und sich davon zu distanzieren, entsprach die JU HSG Siegen nicht. Die Anwesenden wurden auf eine folgende Stellungnahme verwiesen. 

Das Studierendenparlament nahm den Bericht den zustimmend zur Kenntnis. Es wurde beschlossen, dass eine größtmögliche Öffentlichkeit für die Ergebnisse der Untersuchungen geschaffen werden soll. Dazu werden unter anderem 500 Druckexemplare in verschiedenen Sprachen erstellt.

Den Abschlussbericht des Untersuchungsausschusses findet ihr hier.

Structural racism within the local student organisation „Junge Union HSG Siegen“ (abbr.: „JU HSG Siegen“)*

Final report of the committee of inquiry covering the accusations of group-based enmity and discrimination was officially published

On June 19th, the Student Parliament at Siegen University held its monthly meeting. An important item on the agenda was the publication and the discussion of the final report of the committee of inquiry which was formed in December 2017 due to accusations that two former members of the „JU“ directed towards members of their own political party at the time. These accusations primarily centered around sexist and racist incidents within the „JU“. In the course of the on-going discussion, it became apparent that some of the present members of the „JU“ must have had an unlawful access into the report before it was officially published and discussed openly on June 19th. The core element of the report is the findings of the inquiry committee. These findings were made based on the standardized questioning of people within and outside of the „JU“ who were personally involved in said incidents. As a result of their work, the inquiry committee was able to conclude that these sexist, racist, homophobic, trans*phobic and inter*phobic incidents did, in fact, occur within this specific party at our university. The addressed statements and actions were made and committed by individual members of the „JU“. However, they must have been accepted and tolerated by the party as a whole, apparently. Statements like „Well, sometimes I think that slit-eyed people have a limited view on the world“ (quote was loosely translated) that were made during conversations on social media like „WhatsApp“ were widely accepted without any apparent objections by other members. Even yesterday, during the discussion in the Student Parliament, the present members of the „JU“ did deny the findings of the inquiry committee although there was enough evidence to prove the committee’s results. Moreover, the results show that there must have been cases of sexual assault within the „JU HSG Siegen“. The affected person, as well as the suspected offender, confirmed that the incident did indeed happen during the course of their individual questionings. This too was denied by the present members of the „JU“ during yesterday’s session of the Student Parliament. Other people who were present asked the members of the „JU“ to condemn this act and distance themselves from what happened. However, they did not do that and simply referred to a written statement that „was about to be published soon“. The Student Parliament accepted the final report of the inquiry committee to be legitimate. The decision was made to make the findings public and spread the information as widely as possible. In order to do that, the report will be printed in different languages and distributed soon so that everyone can have access to it. * The „JU“ is the youth organization of the German party „CDU“ (Christian Democratic Union)

Diesen Beitrag teilen:

1 Kommentar

  1. gerade mal den bericht überflogen.
    die übersetzung der 94 seiten kostete ja immense summen, dabei sind sinnvolle zusammenfassungen möglich.
    => anregung

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*