Gedenken an die Opfer von Hanau | Commemoration of the victims of Hanau

19. Februar 2021|

+++ english below +++
Heute vor einem Jahr, am 19. Februar 2020, ermordete der Rechtsextreme Tobias R. in Hanau neun Menschen aus rassistischen Motiven: Gökhan Gültekin, Sedat Gürbüz, Mercedes Kierpacz, Vili Viorel Păun, Fatih Saraçoğlu, Ferhat Unvar, Kaloyan Velkov, Said Nesar Hashemi und Hamza Kurtović.
Im Anschluss tötete er im Haus seiner Eltern, in dem er auch wohnte, mutmaßlich seine Mutter und sich selbst.
Ein Jahr später bleiben bei den Angehörigen noch viele Fragen offen, die Behörden bleiben Antworten schuldig. Zum Beispiel, warum der Notruf ins Leere ging und warum der Notausgang am Tatort verschlossen war.
Der Täter hatte schon vor der Tat rassistische Inhalte rechtsradikale Verschwörungsmythen im Internet veröffentlicht, zudem wurden klare Anzeichen für Verfolgungswahn und eine Persönlichkeitsstörung festgestellt. Auch die Bundesanwaltschaft attestierte dem Täter eine zutiefst rassistische Gesinnung.
Das Problem heißt Rassismus. Mit dem Katalog zur Bekämpfung von Rechtsextremismus und Rassismus der Bundesregierung darf der Kampf gegen Rassismus nicht abgeschlossen sein. Wir müssen aktiv gegen Rassismus sein, zukünftige Opfer verhindern und die Namen der Opfer nicht vergessen.
Heute sind es:
Gökhan Gültekin
Sedat Gürbüz
Mercedes Kierpacz
Vili Viorel Păun
Fatih Saraçoğlu
Ferhat Unvar
Kaloyan Velkov
Said Nesar Hashemi
Hamza Kurtović.
—————————————————–
One year ago today, on 19 February 2020, the right-wing extremist Tobias R. murdered nine people in Hanau for racist motives: Gökhan Gültekin, Sedat Gürbüz, Mercedes Kierpacz, Vili Viorel Păun, Fatih Saraçoğlu, Ferhat Unvar, Kaloyan Velkov, Said Nesar Hashemi and Hamza Kurtović.
Afterwards, he presumably killed his mother and himself in his parents‘ house, where he also lived.
One year later, many questions remain unanswered by the relatives, and the authorities still have no answers. For example, why the emergency call went nowhere and why the emergency exit at the crime scene was locked.
The perpetrator had already published racist content and right-wing conspiracy myths on the internet before the crime, and clear signs of paranoia and a personality disorder were also found. The Federal Public Prosecutor’s Office also attested to the perpetrator’s deeply racist attitude.
The problem is called racism. The Federal Government’s catalogue to combat right-wing extremism and racism must not be the end of the fight against racism. We must be active against racism, prevent future victims and not forget the names of the victims.
Today they are:
Gökhan Gültekin
Sedat Gürbüz
Mercedes Kierpacz
Vili Viorel Păun
Fatih Saraçoğlu
Ferhat Unvar
Kaloyan Velkov
Said Nesar Hashemi
Hamza Kurtović.
Diesen Beitrag teilen: