Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

Autorenlesung „Die Würde des Menschen ist abschiebbar“ | Human dignity is deportable

28. Oktober, 18:15 - 22:30

**english version below**
Krieg, Gewalt, Verfolgung und Naturkatastrophen. Immer wieder sind Menschen weltweit dazu gezwungen, ihr Herkunftsland zu verlassen, hin zu Orten zu flüchten, an denen ihnen vermeintlich weniger Gefahren drohen. Doch was passiert wenn die Betroffenen jene Zielländer erreichen, welche mit der Verfolgung ihrer außenpolitischen Interessen, kolonialer Unterdrückung und subventionierten Bürgerkriegen schon seit jeher selbst Ursache für die Flucht vieler Menschen sind.
In Deutschland zeigt sich diese rassistisch politische Ordnung beziehungsweise der rassistische Unterdrückungszyklus auf eine ganz eigene Weise. Abschiebehaft ist dabei nur ein Beispiel, das verdeutlicht, wie (staatliche) Repressionsmechanismen aufrecht erhalten werden. Denn nicht erst seit der Berichterstattung über die menschenunwürdigen Zustände in Lagern wie Moria, der Abschottung Europas durch Frontex und Abkommen mit der Türkei ist bekannt, dass die EU und Deutschland eine zutiefst menschenverachtende Praxis billigen, die jeglicher ethischer Grundlage entbehrt.
Allein in dem Zeitraum von 2015 bis 2020 wurden in Deutschland über 125.000 Menschen abgeschoben. Die realen Umstände der von Abschiebung bedrohten Menschen bleiben der Öffentlichkeit dabei meist fern und sind einem Großteil der Gesellschaft unbekannt.
Was ist und war Abschiebehaft eigentlich genau? Wie hängt Abschiebehaft mit Rassismus, Kolonialismus, Ausschluss und Unterdrückung zusammen? Wer ist davon betroffen? Wie verläuft der institutionelle Prozess der Abschiebehaft und welche Folgen hat dieser für die Betroffenen?
Das Buch „Die Würde des Menschen ist abschiebbar: Einblicke in Geschichte, Bedingungen und Realitäten deutscher Abschiebehaft“ von Lina Drosten und Sebastian Nitschke untersucht aus sozialwissenschaftlicher Perspektive Aspekte rassistischer Reglementierung durch den deutschen „Rechtsstaat“ und bietet Einblicke in ein Strafsystem, eine „kolonial-rassistische Seite der modernen Demokratie“, die unser humanistisches Weltbild in Frage stellt.
Wir freuen uns, am 28. Oktober um 18:15 Uhr im „KultKaff“, Sebastian Nitschke zu einer Autorenlesung inklusive Diskussionsrunde begrüßen zu dürfen und laden alle Interessierten herzlich dazu ein.
Wann? 28.10. 18:15 Uhr
Wo? Uni Siegen – KultKaff AR HB 010
Die Veranstaltung ist auf deutsch und kostenlos
Anmeldungen erforderlich: bitte bis zum 26.10. eine kurze Mail an asta@uni-Siegen.de
WICHTIG! 3G Regelung
Wir brauchen einen Nachweis
War, violence, persecution and natural disasters. Time and again, people around the world are forced to leave their country of origin and flee to places where they are supposedly less at risk. But what happens when the people concerned reach those countries of destination which, with the pursuit of their foreign policy interests, colonial oppression and subsidized civil wars, have themselves been the cause of flight for many people since time immemorial.
In Germany, this racist political order, or rather the racist cycle of oppression, shows itself in a very unique way. Detention pending deportation is just one example that illustrates how (state) repressive mechanisms are maintained. It is not only since the reporting on the inhumane conditions in camps such as Moria, the sealing off of Europe by Frontex and agreements with Turkey that it is known that the EU and Germany approve of a deeply inhumane practice that lacks any ethical basis.
In the period from 2015 to 2020 alone, Germany deported more than 125,000 people. The real circumstances of the people threatened with deportation remain mostly unknown to the public and are unknown to a large part of society.
What exactly is and was detention pending deportation? How is detention pending deportation related to racism, colonialism, exclusion and oppression? Who is affected by it? What is the institutional process of detention pending deportation and what are the consequences for those affected?
The book „The dignity of man is deportable: Insights into the history, conditions and realities of German deportation detention“ by Lina Drosten and Sebastian Nitschke examines aspects of racist regimentation by the German „constitutional state“ from a social science perspective and offers insights into a penal system, a „colonial-racist side of modern democracy“ that challenges our humanistic worldview.
We are pleased to welcome Sebastian Nitschke on October 28th at 6:15 pm in the „KultKaff“, for an author reading including a discussion and cordially invite all interested parties.
When? 28.10. 18:15 clock
Where? University of Siegen – KultKaff AR HB 010
The event is in German and free of charge
Registration required: please send a mail to asta@uni-Siegen.de until 26.10.
IMPORTANT! 3G regulation
We need a proof

Details

Datum:
28. Oktober
Zeit:
18:15 - 22:30

Veranstalter

AStA der Uni Siegen
Telefon:
0271/740-4600
E-Mail:
asta@uni-siegen.de
Webseite:
asta.uni-siegen.de

Veranstaltungsort

Uni Siegen – KultKaff AR HB 010
Adolf-Reichwein Strasse 2
Siegen- Weidenau, NRW 57078 Deutschland
Google Karte anzeigen