Pressemitteilung: nicht ermöglichte Freiversuche | press release on examination policy:

3. Juni 2020|

Pressemitteilung des Allgemeinen Studierendenausschuss (AStA) der Universität Siegen zu nicht ermöglichten Freiversuchen an der Universität

Mit einer Regelung vom 15.5.2020 hat die Landesregierung die Möglichkeit eröffnet, Prüfungen die im Sommersemester 2020 abgelegt werden, als nicht unternommen anzusehen, sofern sie nicht bestanden wurden. Diese Freiversuchs-Regelung soll Studierenden unter diesen besonderen Umständen ein Ausgleich geben, da ihre Studienbedingungen erheblich erschwert sind. Das Rektorat der Universität Siegen möchte eine solche Regelung nicht.

Studierende haben hierzu eine Petition aufgesetzt und der Fachschaftsrat Architektur einen offenen Brief verfasst. Beides wird bisher vom Rektorat ignoriert und es wird sich geweigert entsprechende Möglichkeiten zu schaffen. Dazu stellt Alexander Steltenkamp, Vorsitzender des AStA, fest: „Dies ist eine nicht zu akzeptierende Ungerechtigkeit gegenüber den Studierenden anderer Universitäten in NRW. Die überwiegend digitale Lehre ist schon eine extreme Bürde, denn nicht immer sind nötige Geräte vorhanden. Daher müssen Studierende oft viel mehr als üblich nach arbeiten. Die derzeitige Haltung des Rektorats ist unfair und benachteiligt Studierende an unserer Universität“.

Der AStA fordert die Universität auf ihre Blockadehaltung zu überdenken und Studierenden die Chance zu geben, erfolgreich ihr Studium weiter zu führen.

**** English Version ****

press release on examination policy:

On the 15th of may the state government has agreed on a regulation offering universities to exempt students from examination regulations due to the circumstances of the ongoing crisis. This regulation aims to relieve students of the additional stress caused by this involuntary, and exceptional situation. The directorate of the University of Siegen, however, is not endorsing this regulation by holding on to the regular policy of being allowed to take up to three attempts before failing a module.

Students have already created a petition demanding to make an exception for the current semester, and the students representatives of architecural science have released an open letter adressing this issue. Up until now, the directorate did not respond.

“This is creates an unacceptable injustice to the students of our university. The transition to distant learning solutions alone is very demanding, and students have to rework a lot on their own. The university directorate needs to act now.” said Alexander Steltenkamp, Cairman of the AStA.

The AStA demands of the Univesity to rethink their stance on examination attempts and give students a chance to successfully continue their studies.

Diesen Beitrag teilen: